meinekleineApfelkiste.de

out here in the perimeter there are no stars, out here we are stoned immaculate

Archive for Februar, 2011

einige Gameloft-iPad-Spiele kurzfristig für 0,79 EUR

without comments

Gameloft bietet folgende iPad Spiele für einen “begrenzten Zeitraum” für 0,79 EUR an:

Written by slivey

Februar 25th, 2011 at 3:45 pm

Posted in iPad, iPhone, iPod

Tagged with

daily essence: MBP, Lion, Thunderbolt, Sex, FaceTime, uvm.

without comments

Mac & i: Für Thunderbolt sind die ersten Geräte angekündigt. So zB LaCie Little Big Disk mit zwei per Raid 0 zusammengeschalteten SSD-Festplatten.

n-tv: Das wäre echt schade: Produzenten haben Two and a Half Men “ausgesetzt”.

9to5Mac: iFixit hat das neue 15″ MBP bereits auseinandergebaut.

Tante TUAW: Es gibt nur eine Person, die länger für Apple arbeitet, als der CEO (oder Herr Wosniak): Chris Espinosa.

engadget: Google bald auch mit Rezepten? Zumindest auf .com scheint Google jetzt auch appetitlich werden zu wollen.

netzpolitik: PayPal sperrt mal wieder fleißig Konten, die nicht in die amerikanische Politik passen: diesmal einen Bradley-Manning-Unterstützer. – Lt. Fefe ist das Konto wohl wieder entsperrt.

übergizmodo: FaceTime steht jetzt in der endgültigen Version im Mac App Store zur Verfügung: Apple verlangt 0,79 EUR dafür.

macstories: Mac OS X 10.7 Lion Apps benötigen Xcode 4.1, das als “Developer Preview” erhätlich ist, ebenso wie die erste Vorab-Version vom Löwen selber. Bei macerkopf.de gibts weitere Einzelheiten zum neuen Betriebssystem. Und gizmodo erklärt warum es gut ist, das Lion “Retina-Displays” unterstützt.

heise: Harrsche Kritik am derzeitigen Umgang mit dem Internet: das freie Internet ist in Gefahr.

gizmodo.de: Lang lebe der Körperscanner an Flughäfen! Nur zu nutzen scheint er wenig, denn in einem unangekündigten Test passierte eine Frau mit einer Schusswaffe gleich 5 (fünf!!) mal unerkannt den Scanner.

ifun | iPhone: Wer seine App kostenlos über FreeAppADay.com anbieten möchte, kann das für “nur” 2.500 EUR (pro App, pro Tag) haben.

heise: Die nach Hulu-Vorbild geplante gemeinsame Online-Plattform von ProSiebenSat.1 und RTL wird wohl vom Bundeskartellamt nicht genehmig.

silicon.de: Eine etwaige Nachfolgereglung um Steve Jobs muss von Apple nicht offengelegt werden.

übergizmo: Taschenrechner können mehr, mit einem von Texas Instruments zB kann man Doom spielen.

All Things D: Apple lädt zum 02. März diesen Jahres ins Yerba Buena Center ein. Motto: “Come see what 2011 will be the year of

silicon.de: Die teuerste Internet-Adresse wurde gerade für 13 Millionen US$ verkauft: sex.com.

mac life hat den Mega-Tip für iOS-Geräte: So räumen Sie den Arbeitsspeicher auf … die Lösung ist so simple wie bereits bekannt.

Ach ja, und dann gibt es da noch ein unschlagbar günstiges 7-in-1 iPhone 4 Zubehör Paket mit wirklich allem, das mal als iPhone 4 User im Alltag benötigt. Nicht mehr und nicht weniger.

Written by slivey

Februar 25th, 2011 at 3:00 pm

Posted in iNews

Tagged with

Die neuen MacBook Pro

without comments

Gestern hat Apple die neuen MacBook Pro vorgestellt. Wie zuvor schon vermutet verwenden alle Modelle die Intel’s neue “Sandy Bridge”-Architektur (Wikipedia). Außerdem haben jetzt auch alle Modelle einen Vierkern-Prozessor verpasst bekommen, was im Vergleich zu anderen Herstellern recht spät passiert ist.

Bereits vorgestern titelte Daring Fireball (unter Bezug auf Leo) so schön mit “Thunderbolt and Lightning, very very frightening me” :) … und richtig genug verwendet Apple die Light Peak Schnittstelle (Wikipedia) unter dem Namen Thunderbolt, die zumindest in der Theorie über 10 mal schneller sein soll, als FireWire 800.


Das kleine 13″ MBP hat nach wie vor keinen eigenen Grafikchip, vielmehr werkelt hier Intel’s integrierte Grafiklösung HD 3000, die allerdings besser als bisherige Intel-Chips “sein soll”. Ganz anders bei den großen 15″ und 17″ Modellen: hier erhalten AMD-Grafikkarten Einzug, die mit 256MB (Radeon HD 6490M) bzw. 1GB (Radeon 6750M) GDDR5-Videospeicher augestattet sind.

Leider ist Apple hier immernoch zu inkonsequent: Was die Software iDVD angeht wird die Weiter-Entwicklung angeblich gestoppt, da DVDs für Videos als aussterbendes Format angesehen werden. Aber anstatt das DVD-Laufwerk bei den mobilen Rechnern mit einer SSD-Festplatte für zB das Mac OS zu ersetzen, wird hier nach wie vor auf das selber als “aussterbend” deklarierte Format gesetzt. Schade, da war Apple mal konsequenter!

In den Standardkonfigurationen sieht es wie folgt aus, wobei alle Geräte 4 GB Arbeitsspeicher (erweiterbar auf bis zu 8 GB) verbaut bekommen:

MacBook Pro 13″ mit Intel Grafikprozessor HD 3000, das Modell mit dem 2,3 GHz i5 Prozessor hat eine 320 GB Festplatte mit 5.400 U/min – das Modell mit dem 2,7 GHz i7 Prozessor eine Festplatte mit 500 GB bei 5.400 U/min.

MacBook Pro 15″ mit 2,0 GHz i7 hat eine 500 GB Festplatte mit 5.400 U/min und neben dem integrierten Intel Grafikprozessor HD 3000 die AMD Radeon HD 6490M mit 256 MB GDDR5 Videospeicher. Das Modell mit 2,2 GHz i7 hat eine 750 GB Festplatte mit 5.400 U/min und neben der integrierten HD 3000 Lösung eine AMD Radeon HD 6750M mit 1 GB GDDR5 Videospeicher.

Das MacBook Pro 17″ unterscheidet sich zur letzten 15″-Variante lediglich durch den größeren Bildschirm.

Alles in allem handelt es sich um eine anständige Modellpflege, die Apples mobile Rechner insbesondere durch Sandy Bridge und Thunderbolt kräftig aufwertet.

Written by slivey

Februar 25th, 2011 at 10:52 am

daily essence: SSD, Videotheken, 24-Bit, Color Clock…

without comments

Gizmodo.de: Hat das neue MacBook Pro eine extra SSD fürs das Mac OS? Schön wärs! … Normalerweise keine Gerüchte, dieses hier auch nur, weil ich vor einem Jahr schon danach verlangt habe (aber niemand auf mich gehört hat).

The Joy of Tech hat 10 Gründe, warum die Geschichte Dich vergessen wird. Und die stimmen alle! :)

Cult of Mac: Das war absehbar: mit happybirthdaystevejobs.com gibt es eine Seite, mit der jeder Steve Jobs anlässig seines morgigen Geburtstages gratulieren kann.

spreeblick: Eine witzige Idee ist die Color Clock: Die Uhrzeit in jeweils zweistelliger Stunden-, Minuten- und Sekundenzahl wird (auf der Internetseite leider als Flash) angezeigt, während die jeweiligen Zahlen als Hexadezimalwerte die Hintergrundfarbe bestimmen! .. Und den Spaß gibts auch als Bildschirmschoner für Mac OS X 10.5 bzw. 10.6.

mac life: Bessere Audioqualität für den iTunesStore? 24-Bit-Dynamik ist wohl das Zauberwort. Während aktuelle Macs damit kein Problem hätten, müssten iPhones & iPods wohl ein Hardware-Upgrade erfahren: aktuell können die üblichen 16-Bit wiedergegeben werden.

Fefes Blog: Dynamitfischen bei der FDP: promovierte Politiker fürchten jetzt einen Geralverdacht. Eine Art Jagdfieber auf Plagiate sei ausgebrochen. – Apropos ganz anderes Thema: das komplette Interview mit ihm (der nicht Pressesprecher des CCC ist ;) zum Thema Sicherheit von Mac OS X gibt es bei Mac & i zu lesen (und einen kurzen klarstellenden Blogeintrag bei himself).

Gizmodo.de: Genialer einarmiger Bandit: mit ohne Geld als Gewinn, aber dafür erfrischend gemixte (alkoholische) Getränke.

Cult of Mac: YouTube Videos lassen sich besonders einfach mit FastetTube herunterladen. Die Erweiterung gibt es für Safari, Firefox, Chrome, Opera und sogar dem Interent Explorer. Praktischer Weise zeigt CoM auch gleich ein HowTo-Video.

FTD: Videotheken haben ausgedient, da Nutzer sich ihre Filme eher digital ausleihen. Blockbuster, eine hauptsächlich in den USA, aber auch in Kanada, Dänemark, Italien, Mexiko und Großbritannien vertretene Videokette stellt sich daher zum Verkauf.

Written by slivey

Februar 23rd, 2011 at 5:02 pm

Posted in iNews

Tagged with

daily essense: ZDF Mashups, Twitter, Jeopardy, Warner, uvm.

without comments

golem.de konnte schon RIMs Blackberry Playbook ausprobieren. Vor Juni 2011 wird es bei uns im freien Handel nicht erwartet.

Apple Insider: Apple gibt die fünfte Beta von Mac OS X 10.6.7 aus. Der Focus liegt jetzt auf Safari.

computerwoche: Das ZDF erfindet sich selber neu mit “ZDF Mashups”. Ob mit “Traumaschiff“, “Schwarzgeldklinik“, der schwulen Telenova ”Derrick” … selbst Peter Lustig kommt mit “Löwenzahl – Lustig ohne Arbeit”. Auch Joachim Blutbad und Assistentin Babette Baguette bleiben von den Ideen der Redaktion neue Medien nicht verschohnt. … Bravo! :-)

golem.de: Rage erscheint nicht für Mac OS X oder Linux, vermutlich aus Kostengründen.

computerwoche: Über 30 lustige Twitter-Beiträge findet man als Anregung auf das Buch von PONS Twitter – Das Leben in 140 Zeichen. Wahre und kuriose Tweets aus dem Web (für knapp 10 EUR zB bei amazon.de)

Tante TUAW hat einen Patentantrag von Apple entdeckt, der suggeriert das der MacSafe Connector auch Datenverkehr unterstützt: “Magnetic Connector with Optical Signal Path“.

mac life: Lt. engadget soll Sony an einem Playstation Tablet arbeiten, das auf Android-Basis läuft und eine vorinstallierte Playstation Suite besitzt. Spiele sollen hier aber genauso, wie auf anderen Tablets gespielt werden: ohne haptischen Kontroller über den Touchscreen.

spiegel online geht auf den Sieg von “Watson” gegenüber zwei “normlen Teilnehmern” bei Jeopardy ein. Und erklärt, warum wir dennoch (noch?) überlegen sind.

Cult of Mac: Apple gönnt sich zum zehnjährigen Jubiläum seiner Retail Stores den größten seiner Art. In New York’s Grand Central Terminal.

Mac & i: Warner bietet Filme nicht nur im iTunes Store an, sondern jetzt auch als App. Und da die App nicht nur den Film enthält, sondern auch zahlreiche Extras (ob man die nun braucht oder nicht), hat Apple da vermutlich auch nichts gegen. Zwischen 8 EUR und 15 EUR kosten die derzeitigen Filme, die Apps sind erstmal kostenlos.

ITespresso: Das 7-Zoll-Pad von Jay-Tech (Spreeblick berichtete so schön) gibt es dann “demnächst” auch bei Schlecker. Für 99,99 EUR.

mac life: Interessantes Gerücht (interessant, damit meine ich weder toll noch schlecht, sonder: interessant) auf mac life: “Wird MobileMe zur FaceBook-Alternative?

engadget: Batman, Robin und der Joker haben was gemeinsam? Richtig, alle drei sind USB-Sticks mit 2 GB bzw. 16 GB.

DigiTimes: Apple sichert sich 60% der weltweiten Touch-Screen Produktion.

kotaku: Ein Joystick zum Preis einer Playstation 3: Saiteks neuer X-65F kostet 289 EUR (zB bei amazon.de). Fairer Weise muss man dabei sagen, das der Lieferumfang den Joystick, den Schubregler und einen weiteren Panel beinhaltet.

Mac & i: Google hat  einen Bezahldienst eingerichtet, der den Kauf digitaler Inhalte möglich macht. One Pass, derzeit für digitale Medien auf dem PC gedacht, stammt von Google Checkout ab, das vom Android-Markt stammt. Die Provision für Google (10%) ist dabei deutlich geringer als die von Apple (30%) beim iOS Bezahldienst.

9to5Mac: Apple ist (inkl. iPad) die Nummer 1 unter den PC-Lieferanten.

Spreeblick: Es gibt nichts, was es nicht gibt: Brillen mit automatischer Fokussierung.

Tice’ Weblog: Witzige Idee: Safari in 8 bit! Das kann ganz gemeine Späße mit Kollegen geben.

Written by slivey

Februar 18th, 2011 at 4:48 pm

Posted in iNews

Tagged with

angespielt: Romance of Rome

without comments

Seit heute hat der App Store ein weiteres Wimmelbild-Spiel im Sortiment: Romance of Rome gibt es für das iPad (5,49 EUR, AppStore) und für das iPhone bzw. iPod touch (3,99 EUR, AppStore). Einen Trailer gibt es über das vom PC adaptierte Spiel auf YouTube, wobei dort eben die PC-Version vorgestellt wird. Abgesehen von dem Mauszeiger, der unter den iOS-Versionen nicht zur Verfügung steht, scheint das Gameplay aber mehr oder minder eins zu eins übernommen worden zu sein. Beworben wird das Spiel mit 30 Leveln, 17 Orten und 7 Abenteuer-Episoden.

Die vielen kniffligen Wimmelbilder sind eingepackt in einer Geschichte aus Rom. Dem Kaiser wurde ein Schatz geklaut, wer ihn zurück bringt erhält die Hand seiner Tochter (für die Jüngeren unter uns: d.h. er darf die Tochter heiraten, nicht etwa die Hand als Trophäe mit nach Hause nehmen). Und so zieht Marcus los, den Schatz zu finden um die schöne Tochter des Kaisers zu ehelichen.


Einige Level werden durch Comics eingeleitet, die man -zumindest auf dem iPhone 3G- noch vergrößern muss, um die Sprechblasten lesen zu können. Aber apropos Text und Sprache: gesprochen (also vorgelesen) wird ausschließlich auf englisch, das aber in einer derart penibel deutlichen Aussprache, das -Englischkenntnise vorausgesetzt- jeder den Text verstehen sollte. Die Schrift, ob im Menü oder auch der Begleittext in den Bildern bzw. Rätseln, ist deutsch.

Pro Episode muss man verschiedene Orte besuchen um dort eben Wimmelbilder oder Rätsel zu lösen.

Und hier kommt auch gleich schon der erste Unterschied zu manch anderen “hidden object” Spielen: nicht alle Gegenstände, die man finden muss befinden sich an dem Ort, an dem sie gerade “vorgeschlagen” werden. So sucht man manchmal vergeblich nach zB einem Objekt, der sich aber hier gar nicht befindet. Sofern man aber alle anderen, in diesem Bild befindlichen Gegenstände gefunden hat bekommt man einen freundlichen Hinweis, das die übrigen Objekte woanders gesucht werden müssen.


Und so läuft man manchmal “von Pontius nach Pilatius” um diesen Level zu schaffen. Sollte man mal nicht weiter wissen, kann man sich einen Tip geben lassen. Wenn man gerade einen Tip bekommen hat, muss man einige Sekunden warten, bis man den nächsten Tip abrufen kann (siehe Bild oben: unten rechts lädt sich der “Tip-Balken” gerade wieder auf).


Mit dem Lösen der Wimmelbilder verdient man Geld. Dieses Geld kann (und muss) man verwenden, um sich selbst -also den Marcus- auszustatten, sei es mit Kleidung, Schmuck, Tieren oder Schiffen u.ä. Übrigens sind auch in den Wimmelbildern immer mal wieder Geldstücke versteckt: diese bringen noch einen zusäztlichen Verdienst, wenn man sie denn findet und berührt.


Und so spielt sich Romance of Rome schön vor sich hin. Ob für zwischendurch um eine Wartezeit zu vertreiben oder für dem “hidden object”- bzw. Wimmelbild-Liebhaber für entspannte Stunden auf der Couch: von mir gibts eine absolute Kaufempfehlung (iPad: 5,49 EUR im AppStore – iPhone / iPod touch: 3,99 EUR im AppStore). Und der Hersteller G5 Entertainment legt noch einen drauf: auf der Facebook-Seite vom App kann man alle Spiele vom Hersteller gewinnen.

Written by slivey

Februar 17th, 2011 at 11:46 am

daily essence: NFC, Infamous 2, Auto Bild, Angry Birds, uvm.

without comments

macstories: Das ist viel: Angry Birds wird jeden Tag von den Nutzern weltweit 200 Millionen Minuten gespielt. Jeden Tag! Sind das 3,4 Millionen Stunden täglich?

9to5Mac: Endlich! Microsoft Windows Phone 7 kann jetzt auch mit dem Mac synchronisiert werden. Punkt.

macerkopf: Die Auto Bild (App kostenlos, Hefte kosten 1,59 EUR, AppStore) macht den Anfag was Abos auf dem iPad angeht und bietet das Abo für 30, 90 oder 365 Tage an.

Fefe’s Blog: Die Amerikaner denken darüber nach, das Töten ihrer Abtreibungsärzte zu legalisieren…. ohne Worte!

golem.de: Samsung plant offensichtlich keine 7″ Tablets mehr. In einem Interview sagte der Vizepräsident und Chefstratege, das Tablets größer als 7″ sein sollten und die Bilddiagonale von 10,1″ des Galaxy Tab 10.1 schon ideal ist.

engadget: Der Musik-Erkennungsdienst Shazam für iPhone und iPad bekommt seine Daten nicht etwa von den Lables zugesteckt. Nein, da ist Handarbeit angesagt!

gizmodo.com: Das Geheime Rezept von Coca Cola wurde endlich entdeckt! Bringt einem nur nichts, wenn man keine guten Kontakte zum Drogendezernat hat. ;-)

Cult of Mac: Kein Kondom zur Hand? There’s an app for that! – Zumindest in New York: dort zeigt einem der NYC Condom Finder by NYC Health (kostenlos, AppStore) die nächsten fünf Anlaufstellen, bei denen es kostenlose NYC Kondome gibt.

macerkopf: Die Deutsche Telekom hat in ihrer Pressemitteilung angekündigt, dieses Jahr die Bezahlung mittels NFC (Near Field Communication) einzuführen. In einem Informationsblatt soll Apple erwähnt worden sein. Leider steht dort nicht, ob vor dem Namen Apple “in Kooperation mit” oder “unter gar keinen Umständen mit” gestanden hat.

apfelwahn: Nokia soll für den “Windows Phone 7 Deal” Milliarden US$ von Microsoft erhalten haben. Offensichtlich mehr, als Google geboten hat, denn die haben das auch “versucht”.

golem.de wirft einen Blick auf Infamous 2 (Gameplay-Vide0) auf der Playstation 3 das Ende diesen Jahres erscheinen soll. Kein Fazit, aber das Video finde ich schon überzeugend. ;)

LikeCool: Back to the future ist ein Projekt von Fotografin Irina Werning. Dabei werden alte (Kinder-)Photos gezeigt, die in der einen Version eben das Kind darstellen und in der anderen Version das erwachsene Kind in exakt derselben Pose, denselben Kleidungsstücken und Gesichtsausdruck.

Written by slivey

Februar 16th, 2011 at 4:37 pm

Posted in iNews

Tagged with

daily essence: Abo-Dienst, Jeopardy, GarageBand, NOKIAsoft,

without comments

macworld: Apple hat den Abo-Dienst für iOS gestartet (ohne Update auf 4.3). Zwei Varianten: Abo wird “In-App” gekauft – Apple bekommt 30% ab; Abo wird außerhalb der App abgeschlossen – Apple bekommt nichts ab. Die In-App-Variante soll also eine Art “Danke an Apple” darstellen?

MacGadget: Stefan Wunner weiß, wo und wen man auf der Cebit 2011 mit Lösungen für den Mac findet.

neuerdings.com: NOKIAsoft beschreibt den Inhalt ganz gut: dort betrachtet man die Zusammenarbeit des Telefon-Herstellers und des Software-Riesen nüchtern und betont die -sachlich durchaus richtigen und wichtigen- Vorteile. – Sogesehen….

ifun | iPhone: Die Kollegen vom iPhone-Ticker haben mit “Streeme” eine kostenlose Software “für Frickler” gefunden, mit der man Musik vom Rechner auf das iPhone streamen kann.

gizmodo.de: LG läst mit dem iPad Konkurrenten Optimus visuell Herrn Jobs von einem Ninja ins Gesicht treten. … Werbung halt. ;)

Mac & i: Auch in diesem Jahr muss Apple wieder Vergehen einräumen, die bei Auftragslieferanten passieren: Kinderarbeit, Bestechung, Erkrankungen wegen giftiger Gase usw. … steht alles im Apple Supplier Reponsibility Report (pdf). gizmodo.com frozelt in diesem Zusammenhang über den Besuch von Tim Cook beim Zulieferer Foxconn “er kam lebend zurück“.

spiegel online: “Watson” hat 16 Terabyte Arbeitsspeicher sowie 90 Prozessoren mit 3,5 GHz und ist entgegen dem Bild mehrere Großkühlschränke groß. Dafür schlägt er menschliche Kandidaten in “Jeopardy” …. meistens?!

mac life: Entgegen den Gerüchten, Apple könnte aufgrund der Konkurrenzsituation den A4 bzw. A5 Chip nicht mehr bei Samsung produzieren lassen sieht es beim Display angeblich anders aus: für 7,8 Milliarden US$ geht Apple bei Samsung einkaufen.

telepolis: Russland macht es vor: künftig keine Zeitumstellung mehr auf die Winterzeit!

golem.de: Das W3C hat die offizielle Fertigstellung von HTML5 für 2014 angekündigt. WHATWG sieht die Zukunft hingegen in einem anderen Modell.

golem.de: Mozillas Chefentwickler Mike Beltzner wird den Browserhersteller verlassen, wenn Firefox 4 aus dem Beta-Stadium ist.

Flo’s Weblog: Die -absolut gelungene- App von Flo für Flo’s Blog hat ein Update erfahren. … Laden!!

macworld erklärt, wie ich die eigenen (Spielzeug-)Klarviertöne in GarageBand importieren und nutzen kann.

boingboing: Also ich finds witzig: da hat der YouTube-user breisgaubrasilianer für Quake III eine neue Karte erstellt, basierend auf dem Haus der Simpsons (und Springfield)

netzpolitik: R.E.M. haben (bereits vor einer Woche) zum remixen des Liedes “It Happened Todayaufgerufen und stellen verschiedene Spuren als AIFF- und als GarageBand-Versionen zum Download bereit. Ungewöhnlich: man hat dann die Rechte am Remix, verständlicher Weise aber nicht die Kommerziellen.

Written by slivey

Februar 15th, 2011 at 5:02 pm

Posted in iNews

Tagged with

weekend essence: Valentins-Apps, Nokia, webOS, uvm…

without comments

kostenlose und günstige “Valentins”-Apps:

silicon.de: Die großen ägyptischen Internet-Anbieter wollen Ihre Kunden mit der Gutschrift einer halben Monatsgebühr für den Internetausfall entschädigen.

heise: Warum auch immer: “Facebook on a SIM” … schließlich drehen doch 90% ihr Gesicht weg.

ITespresso: Nokia-Angestellte scheinen vom “Microsoft-Deal” wenig begeistert zu sein: im stillen Protest sollen “bis zu Tausend” das Firmengebäude verlassen haben.

spiegel online: Von Stuxnet, dem Virus, der iranische Atomanlagen angefallen hat, liegt jetzt der Quellcode vor.

gizmodo: Der Hacker “GeoHot” muss Sony seine Festplatten aushändigen: so der Richterspruch, nachdem er das Verschlüsslungssystem der PlayStation 3 geknackt hat.

Fefes Blog: Löblich: US-Uni bietet einen “Cyberwar”-Studiengang an, die FH Gelsenkirchen. … Aber: Haben die USA nicht schonmal jemanden ausgebildet, nur ist der “Schuss” dann nach hinten losgegangen?

Flo’s Weblog: Verbessert Apple das iPad Display vielleicht doch? Zumindest in Helligkeit und Kontrast im Zuammenhang mit dem Betrachtungswinkel könnte das mit PLS-Technik möglich sein.

PadLive: Das iPhone erhält Einzug in die Modeleisenbahn (oder umgekehrt?): Märklin bietet mit seiner App Mobile Station (4,99 EUR, AppStore) eine unkomplizierte Anbindung zur Märklins digitalen Schaltzentrale.

mac life: Das Benachrichtigungssystem des iOS soll überarbeitet werden: informativer, wieder aufrufbar, bessere Präsentation.

computerwoche berichtet in einem Mehrteiler über HTML 5 und was es alles kann.

golem.de: Japanische Forscher haben ein schicken Fernseher konstruiert: 200 Zoll bzw. 5 Meter Diagonale und 3D-Darstellung!

sueddeutsche.de: Schöne Zahlenspiele rund um Daten und das Internet. Auch das “analoge Buch” kommt nicht zu kurz: “Bedrucktes Papier enthält maximal 25 Megabyte pro dicht gefülltem Regalmeter.

spiegel online: Geheime PS3-Schlüssel wurden von Sonys Werbeagentur via Twitter veröffentlicht, weil diese einem “Scherzbold” auf dem Leim ging.

heise: Guitar Hero ist Geschichte: nach einem Milliardengeschäft ist das “betreute”-Musizieren aus der Mode gekommen und Activision schließt die zuständige Abteilung.

mac life: Erst bei Apple, jetzt bei HP: (noch?) nicht der größte Marktanteil im Tablet-PC-Bereich, sondern Richard Kerris: der war bei Apple “Senior Director of Worldwide Developer Relations” war und ist das jetzt bei HP auch um webOS-Entwickler zu locken.

boingboing: The “Phantom of the Floppera” läst Diskettenlaufwerke musikalisch werden und Toccata spielen.

macerkopf.de: Erste programmatische Hinweise auf Spiele auf dem Apple TV wurden bei engadget gefunden.

Written by slivey

Februar 14th, 2011 at 4:31 pm

Posted in iNews

Tagged with

daily essence: Apfelland, Antenne, webOS, Beicht-App

without comments

MacGadget: Die (theoretische) maximale WLAN-Geschwindigkeit von 600 Mbit/sec wird aktuell zwar noch nicht vollständig ausgenutzt, nichts destotrotz wurde der erste Entwurf für den neueren, schnelleren Standard 802.11ac Antrag letzten Monat verabschiedet. Vermutlich ab Ende 2012 sind dann Datenübertragunsraten von einem Gigabit pro Sekunden möglich.

Scoopertino: Über eine Millionen Besucher in der ersten Woche des Apfelland Themenparks: ein voller Erfolg!

Mac & i: Auch das CDMA-iPhone hat das Antennenproblem. Kein Wunder, hat sich doch nichts an der Konstruktion geändert.

ITespresso: Heute Abend (hier um 21 Uhr) präsentiert HP drei neue webOS Geräte.

ifun | iPhone: Gameloft hat -wie zuletzt in der Vorweihnachtszeit- viele iPhone Spiele und einige iPad Spiele auf 0,79 EUR gesenkt.

Flo’s Weblog kommentiert die ersten Tage mit “The Daily” der iPad-only Tageszeitung von Rupert Murdoch: zwar stimmen Inhalte und interaktive Möglichkeiten, insgesamt gibt es aber wohl mehr Minus- als Pluspunkte.

n-tv.de: Einen blanken Busen gibt es in Apps für das (nicht geknackte) iOS zwar nicht, dafür jetzt aber eine englischsprachige, von der amerikanischen Kirche angeblich “abgesegnete” Beicht-App: Confession: A Roman Catholic App (1,59 EUR, AppStore, Universal-App).

Written by slivey

Februar 9th, 2011 at 4:27 pm

Posted in iNews

Tagged with ,